Digitaler Nachlass in der bildenden Kunst: Leoni Fischer – „Necropolis“

Die Künstlerin Leoni Fischer (Website) studiert im 5. Semester Produkt-Design an der Bauhaus Universität Weimar. Ihr Projekt Necropolis entstand im 4. Semester unter der Betreuung von
Tjeerd Veenhoven.
Necropolis wird vom 17. bis zum 21. September auf dem Baumwollspinnerei Rundgang Leipzig und auf der Dutch Design Week 2017 zu sehen sein.

Nach unserem letztwöchigen Beitrag zum ersten Web-Comic, der digitale Nachlässe behandelt, haben wir diese Woche ein anderes Novum: digitales Erbe und virtuelle Trauerkultur in der bildenden Kunst.

digital-danach.de in der Kunst

Einige Bilder folgen unten. Einen Projektflyer zu „Necropolis“ gibt es hier mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin als PDF. Schön ist, dass wir zu diesem Objekt beitragen konnten. Denn mit folgendem Absatz ist digital-danach.de gemeint (wenn auch nicht genannt):

To get started I tried to get in touch with the community that is existing around the topic of digital afterlife already. While attending a workshop about the topic at the Re:Publica in Berlin, I had important inights in how different people think about digital mourning and their personal digital heritage. I even had the opportunity to talk to the leaders of the workshop, two bloggers that write especially about my topic.

Hintergrund des Kunstobjekts „Necropolis“ von Leoni Fischer

Die Künstlerin hat uns eine kurze Ideenskizze zu Necropolis zur Verfügung gestellt:

Daten sind ein physisches Gut. Seine Produktion und Lagerung benötigen riesige Mengen an Strom. Riesige Datenmengen, die wir täglich über unsere Geräte produzieren, werden in Rechenzentren auf der ganzen Welt gespeichert, die von großen Firmen wie Amazon gemietet werden.

Aber was passiert mit allen Daten, sobald ein geliebter Mensch von uns geht? Was tun mit seinem oder auch meinem digitalen Erbe? Brauchen wir wirklich alles aus dieser ungefilterten Masse an Information, die uns hinterlassen wird und wie können wir daraus für uns selbst Wert schaffen? Haben unsere Daten überhaupt Einfluss auf unseren Trauerprozess?

Das Projekt Necropolis (Totenstadt) beschäftigt sich mit dem Trauerprozess im digitalen Zeitalter und ist als Design-Intervention zu verstehen, welche Daten auf kulturell und ökologisch nachhaltige Weise mit einer wachsenden digitalen Trauerkultur zusammenzuführen versucht. Necropolis ist Denkmal unserer vergangenen digitalen Aktivität nach unserem Ableben.

Ein Algorithmus verwandelt die Facebook-Aktivität einer Person in Lichtsignale. Diese werden in kleine LED-Leuchten übertragen, welche dann die individuelle Aktivität aufnehmen. Das Lichtobjekt selbst besteht ausschliesslich aus technischen Komponenten, während die umgebende Struktur auf natürlichen Materialien aufbaut, die häufig in Gedenkobjekten Verwendung finden oder eng mit unserer Assoziation von Tod verknüpft sind.

Leoni Fischer – "Necropolis"
Leoni Fischer – „Necropolis“
Leoni Fischer – "Necropolis"
Leoni Fischer – „Necropolis“

 

 

Alle Bilder (c) Leoni Fischer

1 Gedanke zu “Digitaler Nachlass in der bildenden Kunst: Leoni Fischer – „Necropolis“

Schreibe einen Kommentar

Jetzt im Handel:
Der umfassende Ratgeber zur Vor- und Nachsorge!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen