Über uns: Wer steht hinter digital.danach?

digital.danach ist das Infoportal zum Thema digitales Sterben und Erben. Hier finden Leser Informationen rund um digitalen Nachlass, Checklisten zur Vorsorge und für Hinterbliebene, Beiträge zu aktuellen Debatten der Trauerkultur und einen ersten Überblick zu Tod und Trauer im Internet. Außerdem haben wir uns die Vernetzung von Menschen und Organisationen auf die Fahnen geschrieben, die beruflich mit der Digitalisierung im Bereich Trauer und Tod zu tun haben: Vom Bestattungsunternehmen über Hospiz und Seelsorge bis hin zur Versicherung oder Bank. Aus diesem Grund veranstalten wir auch die Konferenz digina.

Wer sind wir, was machen wir hier – und vor allem: warum?

Wir sind Sabine Landes und Dennis Schmolk. Wir arbeiten beide im Buchverlagsumfeld und interessieren uns seit Jahren beruflich (und selbstverständlich auch privat) für Online-Kanäle, von Social Networks bis hin zu eCommerce. In den letzten Jahren sind  wir immer wieder auf das Thema “digitaler Nachlass” und die Frage gestoßen: Was passiert mit den Daten eines Menschen nach dessen Tod?

Wir denken, dass das Thema in den nächsten Jahren und Jahrzehnten ein zentrales gesellschaftliches Thema werden wird. Schon jetzt stellen sich einige Social Networks wie Facebook und Anbieter wie Google dem Problem und stellen Lösungsansätze zur Verfügung. Die Presse berichtet zunehmend – wenn auch oft nur oberflächlich.

Jeder wird Daten vererben

Es ist wie bei der Frage der digitalen Identität: (Fast) jeder hat eine, also müsste oder sollte sich auch jeder mit dem Thema befassen. Immer mehr Menschen haben ein Interesse daran, was bei Google unter ihrem Namen zu finden ist. Sie wissen, dass die Aussage “ich bin ja gar nicht online” nicht stimmt. Andererseits stellt sich noch kaum jemand die Frage, was mit den eigenen Daten, Kommunikationen, Bildern, Profilen und nicht zuletzt virtuellen Freunden nach dem eigenen Tod geschieht. Wer informiert Bekannte aus dem Netzwerk, die keine Todesanzeigen lesen und nicht in Kontakt mit der Familie stehen? Was passiert mit den E-Mails des Toten? Wer “erbt” die 800 Facebook-Fans und 3000 Twitter-Follower? Und was macht der Erbe mit dieser Reichweite?

Hinterbliebene finden kaum konkrete Hilfestellungen

Insbesondere Hinterbliebene, die selbst nicht oder kaum “im Internet unterwegs” sind, verlieren einen möglicherweise erheblichen Lebensbereich des Verstorbenen aus den Augen. Vielleicht waren die Mitspieler in einem Online-Game dem Toten wichtiger als manche Schulfreunde, die aus der Lokalzeitung vom Tod erfahren. Vielleicht finden sich auf Flickr die entscheidenden Lebensereignisse, nicht im physischen Fotoalbum. Doch wer hilft den Angehörigen, diese virtuellen Lebensbereiche aufzufinden und im Sinne des Verstorbenen zu regeln?

Man spricht nicht gern über den Tod – vor allem nicht über den eigenen

Laut einer Infratest-Umfrage haben lediglich 26% aller volljährigen Deutschen ein Testament abgeschlossen – die Vorsorgebereitschaft ist also eher gering. Das gilt in stärkerem Maße noch für das digitale Erbe, denn die wenigsten Testamente und Vollmachten decken diesen Bereich ab. Digitale Sterbevorsorge ist ein Randthema – noch.

Wir glauben, dass das Interesse am Thema analog zu seiner Bedeutung wachsen wird. Daher versuchen wir, diesen Prozess  mit hilfreichen Artikeln und aktuellen Informationen zu begleiten.

Foto: Sabrina Kurtz

1 Gedanke zu “Über uns: Wer steht hinter digital.danach?

  1. Pingback: So entstand die digina.16 - Ein Gastbeitrag von Sabine Landes

Schreibe einen Kommentar

Jetzt im Handel:
Der umfassende Ratgeber zur Vor- und Nachsorge!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen