„The Grim Dotcom“: Der Tod und das Internet (Humor)

Zur digitalen Trauerkultur gehört auch, wie der Tod im Netz dargestellt wird. Karikaturen und Comics zum Thema Tod sind nichts Neues, z.B. hatte auch das Sepulkralmuseum Kassel hierzu bereits Ausstellungen. Digitaler Nachlass spielt hier aber nur selten eine Rolle. 

Daher unser heutiger Linktipp: „The Grim Dotcom„, eine bitterböse (englische) Webcomic-Serie von Rene van Densen.

Screenshot "The Grim Dotcom"
Screenshot: http://www.probeersel.com/comics.shtml?the_grim_dotcom

Die Story ist schnell umrissen: Ein ungesund lebender Geek trifft sein unausweichliches Schicksal. Als der Sensenmann auf seine Schulter klopft, schlägt er ihm einen Deal vor: Die beiden wollen ein Unternehmen gründen, das Nutzern hilft, „Accounts zu löschen, Websites offline zu nehmen, eMail-Nachrufe zu senden“.

Bis zum Beweise des Gegenteils, behaupte ich, dass dieser Comic von 2003 die erste karikative Behandlung von digitalem Nachlass ist. Unabhängig davon: Ein Blick lohnt sich unbedingt!

1 Gedanke zu “„The Grim Dotcom“: Der Tod und das Internet (Humor)”

Schreibe einen Kommentar

Jetzt im Handel:
Der umfassende Ratgeber zur Vor- und Nachsorge!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen