„Kunden, Bestatter, aber auch Internetunternehmen müssen sich kümmern!“ – Kai Lociks im Interview

Bild mit Sprechblase und Schriftzug "Interview"

Kai Lociks, der erste Vorsitzende des Verbands unabhängiger Bestatter, im Interview rund um das Thema digitale Vor- und Nachsorge.

Kai Lociks
Kai Lociks

Kurz zu Ihnen: Wer sind Sie und was machen Sie mit digitalem Nachlass?

Guten Tag, vielen Dank für die Anfrage. Ich freu mich, Ihnen Rede und Antwort stehen zu dürfen. Mein Name ist Kai Lociks (40), ich bin Inhaber eines Bestattungshauses mit 10 Mitarbeitern, das sich seit 1896 in Familienbesitz befindet. Ich bin auch 1. Vorsitzender des Verbandes unabhängiger Bestatter, ein deutschlandweit tätiger Berufsverband für selbstständige und angestellte Bestatter.

Derzeit ist es noch sehr schwer, die Angehörigen für digitalen Nachlass zu sensibilisieren und häufig wird die Notwendigkeit nicht erkannt. Ich halte es jedoch auch für verkehrt, die Angehörigen kurz nach einem schweren Verlust auf einen Facebook- oder Ebay-Account aufmerksam zu machen. Das hat meiner Meinung nach nicht oberste Priorität.

95% unserer Sterbefälle sind älter als 75. Der digitale Nachlass ist in dieser Altersklasse noch sehr übersichtlich, in den nächsten 5 bis 10 Jahren wird sich das aber komplett ändern und eine Regelung wird zur dringenden Notwendigkeit.

Weiterlesen …„Kunden, Bestatter, aber auch Internetunternehmen müssen sich kümmern!“ – Kai Lociks im Interview

Wie finde ich alle relevanten Online-Accounts eines Verstorbenen?

Bild mit Glühbirne und Schriftzug "Accounts finden"

Wie schon hier beschrieben, ist es oft eine Herausforderung für Hinterbliebene, herauszufinden, welche Accounts der Verstorbene hatte. Aber erst mit diesen Informationen ist es möglich, eine Nachlass-Strategie zu erarbeiten, an Anbieter und Provider heranzutreten und Daten zu sichern oder zu löschen. Ein Tipp: Am besten dokumentiert man alle gefundenen Seiten, etwa mit dem Link zur Seite und eventuell einer entsprechenden Bezeichnung. Dafür genügt eine Textdatei oder ein Word- oder Open-Office-Dokument.

Bestandsaufnahme: Was liegt vor?

Um alle Accounts zu finden, ist es sinnvoll, alle zugänglichen Bestandteile des digitalen Nachlasses zu sammeln und zu sichten.

Weiterlesen …Wie finde ich alle relevanten Online-Accounts eines Verstorbenen?

Dienstleister sind wichtig – aber jeder muss auch selbst für seine Daten vorsorgen! Peter Wilhelm (Bestatterweblog) im Interview

Bild mit Sprechblase und Schriftzug "Interview"

Seit 2004 bloggt Peter Wilhelm (Wikipedia) unter Bestatterweblog über die Bestatterbranche. Damit ist er das Urgestein der deutschen Bestatter-Blogosphäre. Grund genug, ihn hier zum Thema digitaler Nachlass zu Wort kommen zu lassen!

Hallo Herr Wilhelm! Zunächst eine kurze Frage zu Ihnen: Wie kam es zum Bestatterweblog – und was motiviert Sie, immer weiter zu bloggen?

Foto von Peter Wilhelm
Peter Wilhelm. (c) privat

Als Bestatter steht man immer recht schnell im Fokus des Interesses, wenn die Leute erfahren, was man beruflich macht. Kaum hat man das gesagt, kommen die Menschen mit Fragen, die sie sonst nirgendwo stellen können.

Da ich seit Jahrzehnten als Autor und Journalist arbeite, fand ich es eine logische Konsequenz, einen offenen Blog über das Thema zu schreiben. Mein Credo: Wenn man über etwas Bescheid weiß, muss man keine große Angst mehr davor haben.

Gerade in der Bestatterbranche findet vieles hinter den Kulissen und im Verborgenen statt. Das hat auch seine guten Gründe. Aber genau vor diesem Geheimnisvollen haben die Menschen Angst und aus diesem Nichtwissen erwachsen auch Gerüchte und Fehlinformationen. Klärt man aber im Vorfeld über alles auf, werden diese Ängste, Gerüchte und urbanen Legenden abgebaut.

Weiterlesen …Dienstleister sind wichtig – aber jeder muss auch selbst für seine Daten vorsorgen! Peter Wilhelm (Bestatterweblog) im Interview

Vorsorgen bei Google: Der Kontoinaktivitäts-Manager

Beitragsbild mit Schriftzug "Aktivität bei Google"

Bei Google liegen bekanntermaßen sehr viele Daten sehr vieler Menschen. Sie schreiben E-Mails mit GMail, organisieren ihre Kontakte mit Google Contacts und ihre Termine mit Calendar, schreiben Artikel in Google Docs und telefonieren via Hangouts. Ganz zu schweigen von Texten und Bildern in Google Plus und Videos auf Youtube. Kurzum: Viele online aktive Menschen leben ganz und gar im Google-Ökosystem. Was aber passiert mit ihren Daten, wenn sie sterben?

Zentrale Verwaltung aller Daten

Als Antwort auf diese Frage hat Google bereits 2013 den Inactive Account Manager oder Kontoinaktivitäts-Manager (KIM) eingerichtet. Dieses Tool erlaubt, einen vertraulichen Kontakt zu hinterlegen, der nach dem Tod des Nutzers dessen Daten einsehen kann. Wie der Name schon sagt, wird der KIM dann aktiv, wenn der Nutzer seinen Account über einen bestimmten Zeitraum nicht mehr genutzt hat und als “inaktiv” gilt.

Um bei Google vorzusorgen, legt man im Kontoinaktivitäts-Manager eine Wartefrist zwischen 3 und 18 Monaten fest. Vor Ablauf dieser Frist wird man mehrmals kontaktiert. Um den KIM daran zu hindern, aktiv zu werden, genügt es, sich in einen Google-Dienst einzuloggen – ab diesem Zeitpunkt wird die Frist wieder zurückgesetzt und beginnt von Neuem.

Weiterlesen …Vorsorgen bei Google: Der Kontoinaktivitäts-Manager

Berühmte Fälle digitaler Trauer: Wenn prominente Menschen gehen

Beitragsbild mit Schriftzug "Digitale Trauer bei Prominenten"

Jeder Trauerfall ist einzigartig. Das gilt auch (und vielleicht besonders) für Trauer, die digital gelebt wird. Ins öffentliche Bewusstsein rückt Online-Trauer vor allem, wenn berühmte Menschen sterben.

Online-Prominenz: Von Digitalhelden bis zu Offlinern

Prominenz ist heute auch immer Online-Prominenz. Wenn sich Stars und Sternchen, Politiker und Manager, Musiker und Filmstars nicht selbst in verschiedenen Online-Kanälen darstellen, übernehmen Berater und Agenturen die Kommunikation mit Fans und Followern. Was aber geschieht im Todesfall? Schon heute sind Nachrufe in Online-Medien oft eine Kombination aus Wikipedia-Artikel und Tweets zum Thema, sodass insbesondere PR-bewussten Hinterbliebenen daran liegen muss, diesen digitalen Nachlass aktiv zu pflegen.

Was prominente Todesfälle auslösen: Drei Beispiele

Sheryl Sandberg, geboren 1969 und aktuell COO von Facebook, verlor im Frühjahr 2015 ihren Mann Dave Goldberg. Auf Facebook dokumentierte sie ihren Trauerprozess und erreichte damit mehr als eine Million Reaktionen innerhalb des Social Networks. (Eine deutsche Übersetzung des Posts bietet Die Welt).

Weiterlesen …Berühmte Fälle digitaler Trauer: Wenn prominente Menschen gehen

Was ist digitaler Nachlass – und was gehört zur Erbmasse?

Digitaler Nachlass: Am Anfang steht ein Überblick über die Erbmasse

Digitaler Nachlass beinhaltet alles, was ein Mensch auf seinem Computer, auf anderen digitalen Geräten wie Festplatten und Handys oder im Internet hinterlässt, wenn er stirbt. Die Hinterbliebenen stehen nach dem Tod vor der Herausforderung, mit diesem digitalen Erbe umzugehen.

Egal, ob man vorsorgen möchte oder das digitale Erbe eines Verstorbenen sichten und verwalten muss: Zunächst braucht man einen Überblick, was alles zur “digitalen Erbmasse” gehört. Ein Beispiel für das konkrete Vorgehen gibt es hier: Wie finde ich alle relevanten Online-Accounts eines Verstorbenen? 

Anmerkung: Es ist zu beachten, dass der Erb-Prozess gerade im Falle von Rechtsstreitigkeiten durchaus mehrere Monate dauern kann. Es empfiehlt sich, einen Anwalt zu konsultieren, um zu klären, wie und in welchem Umfang Computer, Profile und Lizenzen bis dahin genutzt werden dürfen! Beachten Sie bitte auch den Hinweis zu Rechtsthemen am Ende der Seite.

Digitaler Nachlass: Checkliste zur Bestimmung der Erbmasse

Die folgende Checkliste hilft dabei, Ordnung in das Chaos eines Nachlasses zu bringen. Alternativ kann sie genutzt werden, um die eigene Vorsorge zu organisieren. In unserer Download-Sektion gibt es eine kleine handliche Vorlage, das „Vorsorgeheft digitaler Nachlass“. Wer es noch ausführlicher möchte, kann unseren Ratgeber „Digitaler Nachlass“ als eBook erwerben.

1. Hardware, Dateien und Software (-Lizenzen)

Digitaler Nachlass liegt oft auf Rechnern – im Internet oder ganz profan zu HauseRelativ unstrittig ist, dass Computer-Hardware – von der PC-Maus bis zum Laptop, vom USB-Stick bis zum Smartphone – ganz regulär in das Eigentum der Erben oder der im Testament bedachten Parteien übergeht. Nicht abschließend geklärt ist hingegen, wie es um die konkreten Dateien auf diesen Geräten steht.

Im Falle von Software-Lizenzen (also der auf einem Rechner des Verstorbenen installierten oder nur von dort aus nutzbaren Computerprogramme) ist die Rechtslage ebenfalls nicht eindeutig. Erworbene Einzelplatzlizenzen sollten im Regelfall auch von den Erben legal nutzbar sein.

Beispiele für Hardware, Software und Dateien:

  • PCs, Monitore Laptops, Speichermedien wie USB-Sticks oder DVD-Roms, Smartphones, Drucker, … (analoger, physischer Nachlass)
  • Dateien auf dem Rechner wie Schriftstücke (.docx, .odt, .pdf), Bilder (.jpg, .png), Musik (.wav, .mp3), Videos (.mp4), HTML-Dateien, …
  • Dateien in Cloud-Diensten wie Dropbox, OneDrive, Google Drive, Copy, …
  • Software (installierte Programme, Zugriffsprogramme auf entfernte Software)

Weiterlesen …Was ist digitaler Nachlass – und was gehört zur Erbmasse?

Jetzt im Handel:
Der umfassende Ratgeber zur Vor- und Nachsorge!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen