Leander Wattig – #nachhall. Stimmen zum digitalen Nachlass

Unter dem Hashtag #nachhall sammeln wir die Stimmen von Menschen zu Nachlass und Vorsorge im digitalisierten Zeitalter. Ob in epischer Länge oder knackiger Kürze, liegt ganz bei den Interviewpartnern. Heute: Leander Wattig (wwwTwitter). Die Reihe wird unregelmäßig fortgesetzt.

Was ist für dich „digitaler Nachlass“ – und bist du damit schon in Berührung gekommen?

In Netzwerken generierte Reichweiten und Urheberrechte an Netzcontent haben natürlich ihren Wert – auch nach dem Tode. Der Übergang muss geregelt werden, soll dieser Wert erhalten werden. Ich selbst habe damit bisher nur mittelbare Erfahrungen gemacht, indem ich bei anderen beobachtet habe, wie sie das regeln. Es ist ja inzwischen leider so, dass immer mehr Kontakte bspw. auf Facebook verstorbene Personen sind.

Du bist online aktiv, hast also eine große „Erbmasse“. Hast du schon vorgesorgt oder dir Gedanken gemacht, was du dir für deine virtuellen Hinterlassenschaften wünschst?

Ich selbst habe noch nicht vorgesorgt, aber ich habe ja auch noch keine Kinder. Aktuell ist es mir persönlich nicht so wichtig, was mit der eigenen Digital-Erbmasse nach meinem Tod passiert, wobei sich das sicher noch ändern wird.

(Wie) sollen Menschen digital feiern/trauern, wenn es dich nicht mehr gibt?

Das ist mir ziemlich egal. Das soll jeder machen, wie er/sie mag.

Schreibe einen Kommentar

Jetzt im Handel:
Der umfassende Ratgeber zur Vor- und Nachsorge!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen