Was geschieht im Todesfall mit dem Twitter-Account?

2013 gab es in Deutschland laut Statista 2,4 Millionen aktive Twitter-Nutzer, weltweit 183 Millionen. Bis 2018 sind es laut dieser Hochrechnung 387 Millionen. Die Altersstruktur spricht zwar für eine geringe Mortalität, aber alleine aufgrund der immensen Verbreitung steigt die Zahl der Todesfälle unter Twitterern stetig an. Was tut das Netzwerk, um Hinterbliebene zu unterstützen – und woran sollte man sonst noch denken?

Was tut Twitter?

Twitter bietet auf den Hilfeseiten einige wenige Informationen zu Todesfällen. Dort heißt es:

Wenn ein Twitter-Nutzer verstirbt, kann entweder eine Person, die entsprechend den Nachlassbestimmungen bevollmächtigt ist, oder ein nachweislich unmittelbares Familienmitglied mit uns Kontakt aufnehmen, um den Account zu deaktivieren.

Hierzu muss das Datenschutz-Formular angewählt und der Kontakt aufgenommen werden. Laut dieser Infografik (Link auf http://digitallegacyassociation.org/the-digital-assets-and-digital-legacy-infographic-2016/, Stand: 6.3.2017) dauert es bis zu 6 Monate, bis der Account tatsächlich gelöscht wird. Zugang für Hinterbliebene oder andere interessierte Parteien wird nicht gewährt.

Twitter: Support-Formular
Twitter: Datenschutz-Formular

 

Ein Ausblick: Follower und Reichweite

Twitterer haben häufig eine große Reichweite. Netzwerke von mehreren hundert bis zehntausende Follower sind auch bei “ganz normalen Privatpersonen” keine Seltenheit, wenn sie sich mit Nischenthemen befasst haben – gerade, wenn sie auf Englisch twittern.

Nach dem Tod stellt sich daher die Frage, ob diesem Netzwerk nicht zumindest der Tod des Profilinhabers mitgeteilt oder ein Abschiedsposting gesendet werden sollte. Bei Prominenten scheint dies nicht üblich: Dirk Bach (gest. 2012) und Frank Schirrmacher (gest. 2014) haben jeweils noch letzte “Lebensspuren” als finalen Tweet auf ihren Seiten stehen. Dies kann gewollt sein, aber Hinterbliebene sollten eine bewusste Entscheidung treffen.

Dirk bach auf Twitter

Bei kommerziell genutzten oder nutzbaren Accounts mag sich zudem die Frage stellen, ob und wie die Reichweite des Accounts weiter genutzt werden kann, wenn bspw. die Zugangsdaten vorliegen. Auch bei Accounts, die einen klaren karitativen oder künstlerischen Zweck hatten und haben, ist zu überlegen, ob eine weitere Nutzung vielleicht im Interesse des Verstorbenen wäre.

Leider können wir an dieser Stelle keinen generellen Tipp geben: Das Internet hat noch keine ausreichende Trauer-Tradition entwickelt, um hier einen “klassischen Weg” vorzugeben. Zwischen Pietät und Ausnutzung liegt ein schmaler Grat, und die Angehörigen oder Nachlöassverwalter werden um eine individuelle Abwägung nicht herumkommen. Wir freuen uns über Hinweise auf “gute” oder auch kontroverse Trauerarbeit, um hier zukünftig fundiertere Hilfestellung anbieten zu können!

1 Gedanke zu “Was geschieht im Todesfall mit dem Twitter-Account?”

Schreibe einen Kommentar

Jetzt im Handel:
Der umfassende Ratgeber zur Vor- und Nachsorge!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen